Heimatfeste App AKTUALISIERT

Große Ehre - Einladung zum Neujahrsempfang der Bay. Staatsregierung

 
Präsident der Arbeitsgemeinschaft erstmals zum Neujahrsempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten eingeladen.

Große Trauer um unseren Ehrenpräsidenten

Vizepräsident und Vorsitzender der Vereinigung Alt-Brettheim
Herr Peter Dick
wurde 70.

Herzlichen Glückwunsch!!!
 
Näheres

Android APP Kinder- und Heimatfeste

Bittte beachten Sie die APP der hist. Kinder- und Heimatfeste
https://play.google.com/store/apps/details?id=rm.brauchtumspflege&feature=search_result#?t=W251bGwsMSwyLDEsInJtLmJyYXVjaHR1bXNwZmxlZ2UiXQ..
Die APP für Ihones ist bereits unterwegs
Präsenz in Donauwörth gezeigt,
Siehe Link

Wallensteinfestspielverein Altdorf feiert Jubiläum

 
Die Stadt ist stolz auf diesen Verein

Wallensteinfestspielverein feierte im historischen Hof der ehemaligen Universität seinen 51. Geburtstag -

- Der Wallensteinfestspielverein hat im historischen Hof der ehemaligen Universität mit vielen Gästen seinen 51. Geburtstag gebührend gefeiert, glänzend organisiert von Martin Tabor.

An ihn und an die Leitung des Wichernhauses, die sofort und ohne Wenn und Aber gestattete, den Geburtstag an der Stätte unseres Wirkens
zu feiern, ging der Dank von 2. Vorsitzender Karin Völkl, die namens der Vorstandschaft alle begrüßte, die gekommen waren, um mit zu feiern.
Unter den Gästen waren Landrat Armin Kroder, Bürgermeister Erich Odörfer,
Ehrenvorsitzender Peter Bernhard, Rosa Bergmann, die Frau des unvergessenen Gründers Dr. Heinrich Bergmann, die Ehrenmitglieder Marianne Lill, Gusti Schön, Anni Seuboth, Sieglinde Hungershausen, Hans Schwemmer, Heinrich Wack, Fritz Riedner, Hans Uebler, Richard Waller, Richard Winter, Förderer und Sponsoren, Helfer und Unterstützer, Mitglieder und Mitwirkende der Festspiele und Regisseur Thomas Kiemle.

Landrat Armin Kroder versprach, alles zu tun, damit die Wallensteinfestspiele auch innerhalb des Nürnberger Landes noch bekannter werden und zu einer echten Landkreisveranstaltung werden. Dass die Altdorfer feiern können, hätten sie in der Vergangenheit wiederholt bewiesen und sich dabei als gute
Botschafter des Landkreises gezeigt. Den Wallensteinfestspielverein, dessen Gründung eine wegweisende und richtige Entscheidung war, beglückwünschte er zu seinen Leistungen und unterstrich, dass der Kontakt zwischen Politik und Vereinen sehr wichtig sei. Er brach eine Lanze für das Ehrenamt, das gerade hier intensiv gelebt werde.

Für die Stadt Altdorf gratulierte Bürgermeister Erich Odörfer. Der Wallensteinfestspielverein pflege die Tradition und gebe sie von Generation zu Generation weiter, vermittle Begeisterung und Liebe zum Spiel und sorge vor allem für Schauspielkunst auf höchstem Niveau. Die Stadt ist stolz auf diesen Verein, betonte Odörfer und schloss in den Dank alle ein, die dazu beitragen, dass die Festspiele, die etwas besonderes sind, so erfolgreich sind. Sie sind ein fester Bestandteil in unserer Stadt und werden es bleiben.

Hans-Peter Mattausch, Präsident der Arbeitsgemeinschaft historischer Kinder- und Heimatfeste Süddeutschlands, attestierte dem Wallensteinfestspielverein gute Arbeit. Identität und Integration kann man nur schaffen, wenn man etwas mit Freude und Spaß betreibt. Und hier leiste man in Altdorf Hervorragendes. Die Arbeitsgemeinschaft wirke mehr im Hintergrund, leiste aber doch wertvolle Arbeit. Man pflege den Austausch und trage zur Lösung von Problemen bei. So habe man - nach einer Anfrage aus Altdorf - das Problem mit der GEMA zufriedenstellend gelöst und er sei sicher, dass dies auch mit der Künstlersozialkasse gelinge.

Direktor Erwin Bleisteiner vom Hauptsponsor Sparkasse war Überbringer eines willkommenen Schecks und Andreas Kasperowitsch grüßte Namens der Rummelsberger Anstalten an geschichtlich authentischer Stätte. Zwischen den Bewohnern und Nutzern des Wichernhauses und dem Wallensteinfestspielverein habe sich eine offene und partnerschaftliche Kooperation entwickelt. Kasperowitsch verwies auf die Diskussionen zu Integration und Inklusion in der Vergangenheit und meinte, dass man in dieser Beziehung in Altdorf schon viel auf den Weg gebracht habe. Aber auch hier gebe es noch viel zu tun. Teilhabe ist nichst Neues, aber Integration und Inklusion sind nicht kostenlos zu haben. Dem Festspielverein wünschte
er weiterhin eine florierende Entwicklung und erfolgreiche Spiele.

Die Gratulation von Ernst Bergmann war von ganz besonderer Klasse und verdient eine besondere Würdigung in einer unserer nächsten Ausgaben. Dann war genug geredet, denn der Ochs am Spieß war fertig und wartete darauf, als Geburtstagsmahl verzehrt zu werden.
www.nordbayern.de/region/altdorf/die-stadt-ist-stolz-auf-diesen-verein-1.165337

Urgestein der Haller Sieder verstorben

Tod des ehemaligen Ersten Hofburschen trübt Pfingsfreude
 
Hall. An Pfingsten 2010 werden die Haller Sieder nur mit Trauerflor feiern. Statt allzu fröhlicher Stimmung wird die Feierlaune schmerzlich getrübt sein: Wolfgang Denz, von 1984 bis 1997 Erster Hofbursche der Haller Siederschaft, ist am Donnerstag vor dem Fest im Alter von nur 59 Jahren gestorben. Dennoch hat der heutige Erste Hofbursche für ein "fröhliches Fest" plädiert. Denn das, so Rieger, sei wohl im Sinne von Wolfgang Denz, der nie ein Siederfest ausgelassen hatte. Doch Wolfgang Denz war nicht nur ein Festler, sondern auch ein Macher. Trotz seiner Krebserkrankung hatte er im Februar noch das Ehrenamt des Gelbinger Ortsvorstehers angenommen. "Net so viel schwätza - mehr macha" war das Motto von Wolfgang Denz. Er engagierte sich in vielen Gremien und Vereinen. 14 Jahre lang, bis ins Jahr 1997, war er Erster Hofbursche - an seiner Seite seine Frau Petra als Erste Hofdame. Auch danach blieb Wolfgang Denz dem Großen Siedershof treu - als stellvertretender Vorsitzender des Vereins Alt Hall, als Mitglied im Pfingstausschuss. Auch ohne Siederstracht wirkte er im Hintergrund, setzte sich etwa für die Siedenshütte ein. Fürs Kuchen- und Brunnenfest an Pfingsten organisierte er den Handwerkermarkt. "Ohne ihn würde der Große Siedershof heute nicht so gut dastehen." Die ganze Familie Denz ist mit den Siedern eng verbunden, die jüngere der beiden Töchter, Bianca, ist heutige Erste Hofdame. Wolfgang Denz stammt ursprünglich aus Stuttgart. Dort wurde er am 17. Februar 1951 geboren und hat die ersten Schuljahre dort verbracht. 1967 zog er mit seinen Eltern nach Hall, absolvierte nach der mittleren Reife eine Lehre als Radio- und Fernsehtechniker. Für vier Jahre verpflichtete er sich bei der Bundesluftwaffe, wurde dort zum Flugzeugelektroniker ausgebildet. Auch danach blieb der der Bundeswehr treu, engagierte sich in der Haller Reservistenkameradschaft, focht vor allem in den 70ern und 80ern, als dem Militärischen der gesellschaftliche Widerstandswind ins Gesicht wehte, manchen verbalen Strauß mit den Gegnern aus. Nach dem ersten beruflichen Job in der Haller Niederlassung der ANT wechselte Denz später zur Bausparkasse Schwäbisch Hall, wo er auch Betriebsrat war. Im Haller Gemeinderat, dem er seit 1994 angehörte, hat er sich sehr für die Ortschaften eingesetzt, war stellvertretender Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion. "Wolfgang war für mich in Hall ein Mann der ersten Stunde", sagt Halls SPD-Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim. Als er 1997 zum Stadtoberhaupt gewählt wurde, sei Denz einer der ersten gewesen, die ihm gratulierten. Auch im Gemeinderat habe er eng mit Denz zusammengearbeitet, ganz ohne parteipolitische Animositäten. Die beiden kannten sich gut, besuchten sich zu Geburtstagen. "Er war ein Macher und einfach ein klasse Typ", sagt Pelgrim voller Betroffenheit. Trotz seiner Krankheit, die er mitEifer bekämpfte, habe Wolfgang Denz stets nach vorne geschaut, Zuversicht und Lebensfreude ausgestrahlt. Die Trauerfeier für Denz findet am Mittwoch den26.05 2010 um 16.00 Uhr in St Michael in Hall statt.
Quelle: Hallone
 
Auch im Kreise unserer Arbeitsgemeinschaft hat sich Wolfgang Denz eingebracht und stand immer mit Rat und Tat bereit , wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.
 

Erfolgreiche Tagung im Kinderzech-Zeughaus in >Dinkelsbühl

 
Hier ein Auszug aus der Berichterstattung über die Tagung der Marktmeister in Dinkelsbühl
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe an den historischen Kinder- und Heimatfesten interessierte Mitbürger.
 
Unser Jahresprospekt 2010 liegt vor und kann bei uns unter der u.g. Adresse bestellt werden.
Download Prospekt 2010
 Mit freundlichen Grüßen
Präsidium der ARGE

Schäferlauf Heidenheim findet nicht mehr statt!

Mit einigem Erstaunen hat die Arbeitsgemeinschaft die Entscheidung des Heidenheimer Gemeinderates aufgenommen, den Schäferlauf im Rahmen der Haushaltsberatungen nicht mehr durchzuführen.
Nähere Informationen liegen uns derzeit noch nicht vor, allerdings handelt es sich bei dem Beschluss um eine eindeutige Mehrheitsentscheidung des Gemeinderates.

Aus unserer Sicht ist der Umgang mit Tradition und Brauchtum fragwürdig.

Bundespräsident Köhler verleiht Hans-Peter Mattausch Verdienstorden

Bundespräsident Horst Köhler beim Empfang nach der Ehrung im Gespräch mit Hans-Peter Mattausch
Anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes hat Bundespräsident Köhler im Schloß Bellevue in Berlin den Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft Hans-Peter Mattausch mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
 
Hier ein Auszug aus der Laudatio:
 
Hans-Peter Mattausch
Dinkelsbühl, Bayern
 
Schon seit frühester Kindheit wirkte er in der Stadt Dinkelsbühl beim Heimatfest "Die Kinderzeche" mit. 1988 übernahm er mit 26 Jahren die Leitung des Zunftreigens, einer Tanzgruppe des Heimatfestes. Bis 1995 investierte er viel Zeit in diese Aufgabe, da stets lange vor dem großen Fest die umfangreichen Proben beginnen. Als Vorstandsmitglied des Festspiels, über das er auch zwei Bücher verfasste, ist er seit 1996 vor allem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Zudem fungiert er als Präsident der Arbeitsgemeinschaft historischer Kinder- und Heimatfeste Süddeutschlands und zählt zu den Gründungsmitgliedern des Vereins "Brauchtumspflege Dinkelsbühl". Darüber hinaus engagiert er sich herausragend im sozialen Bereich, z. B. beim Bayerischen Roten Kreuz und in der Hospizgruppe Dinkelsbühl, sowie im kommunalpolitischen Bereich.

Tagung in Memmingen

Die Arbeitstagung in Memmingen fand vom 24.10 - 25.10 statt und war nach Aussagen der Mitglieder ein voller Erfolg, nähere Informationen folgen.

Pressebericht Memminger Zeitung

Nach oben

Ehrenpräsident feiert 80 Geburtstag

Am 27.07.2009 hat unser Ehrenpräsident seinen 80 Geburtstag bei guter Gesundheit im Kreise seiner Familie und mit zahlreichen Gästen gefeiert.
 
Näheres dazu finden Sie unter folgendem Link:
http://www.szon.de/lokales/biberach/stadt/200909290159.html

Nach oben

Infobrief KSVO

Im Bereich für Mitglieder liegt der Infobrief zur KSVO zum download vor

Nach oben

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe an den historischen Kinder- und Heimatfesten interessierte Mitbürger.
 
Unser Jahresprospekt 2009 liegt vor und kann bei uns unter der u.g. Adresse bestellt werden.
 Mit freundlichen Grüßen
Präsidium der ARGE
 
Das Prospekt können Sie per E-Mail ( Überschrift) bestellen oder als Download (Jahresprospekt 2009 - 4,5 MB) beziehen
 

Nach oben